Pija Hocevar

International music studio –where music becomes YOUR music. 


ÜBER MUSIKSTUDIO


 


ÜBER MUSIKSTUDIO


 

Was erhält man, wenn man eine professionelle Flötistin, die sich leidenschaftlich für die Ausbildung einsetzt, mit motivierten und enthusiastischen Flötenschülern und einem breiten Spektrum an Möglichkeiten und Wegen zum Lernen kombiniert?

Was erhält man, wenn man eine professionelle Flötistin, die sich leidenschaftlich für die Ausbildung einsetzt, mit motivierten und enthusiastischen Flötenschülern und einem breiten Spektrum an Möglichkeiten und Wegen zum Lernen kombiniert? 

DIESES MUSIKSTUDIO!

DIESES MUSIKSTUDIO!

Anfänge . . .

Die ersten musikalischen Schritte waren durch das Spielen der Blockflöte geprägt. Erst im Alter von 9 Jahren lernte ich die Querflöte kennen. Mein Lehrer, Erno, war Oboist, aber er brachte mir viel über Musik bei. Ich liebte es zu üben und fühlte mich in der Musik immer sicher und akzeptiert. So war es kein Wunder, dass ich meine musikalische Ausbildung auf der Sekundarstufe fortsetzen wollte, aber leider fand ich keine Unterstützung – weder zu Hause noch in der Musikschule.

So setzte ich meine Ausbildung am Wirtschaftsgymnasium fort, und in der Musikschule mit Klavier-Akkordeonunterricht und später mit privatem Sologesangsunterricht. Erst ein Jahr vor den Aufnahmeprüfungen für ein Flötenstudium an einer Musikhochschule gelang es mir, die Aufmerksamkeit meiner Familie zu gewinnen und zu zeigen, dass es mir mit dem Musikstudium ernst war. So fand ich durch eine Reihe glücklicher Umstände weniger als ein Jahr vor den Aufnahmeprüfungen zu meiner ersten “richtigen” Flötenlehrerin, Vanja, mit der ich begann, mein Spiel zu verbessern.

Warum nicht?

Als ich mein Studium in Ljubljana beendete, führte mein Weg direkt in ein Klassenzimmer voller Flötistinnen und Flötisten jeden Alters, mit unterschiedlichem Motivations- und Wissensstand, und zu deren Glück war ich jung, naiv und enthusiastisch.

Wir begannen, die Grenzen zu verschieben – in unseren Köpfen und bald darauf auch in unserem Spiel. All die Mühe, die Arbeit und das Talent wurden bald von anderen bemerkt, und der Erfolg stellte sich ein.

In der Zwischenzeit gelang es mir, mein Studium im Ausland (NL) und dann in Slowenien fortzusetzen, und die neuen Kenntnisse und Einsichten wurden sofort an die Schüler weitergegeben. So wuchsen die Motivation und die Begeisterung der Schüler, so dass die Harmonie in meiner Flötenklasse nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen war.

Wir erreichten mit diesen wunderbaren Kindern mehr, als ich in meiner Grundschulzeit je erreicht hatte, aber ich fühlte mich in diesem “Schulsystem” immer schlechter.

Ich fühlte mich immer unbeschreiblich schlecht, wenn ein Schüler oder eine Schülerin den Unterricht abbrach, weil er/sie dem Druck der Schule nicht gewachsen war, obwohl er/sie sein/ihr Bestes gab. Als sich die unangenehmen Erfahrungen häuften, wuchs in mir der Wunsch nach einem Umfeld, in dem jeder so akzeptiert wird, wie er ist, und sich in seinem eigenen Tempo und auf eine Weise entwickeln kann, die ihm nahe steht.

 

Musik bietet so viel Schönes, und es ist nicht richtig, sie nur für Preise und Lorbeeren “auszubeuten”.

Musik ist ein Mittel, das tatsächlich das Leben eines Menschen retten kann – und wenn sie mein Leben gerettet hat, bin ich sicher, dass sie auch anderen helfen kann.

Bis zu diesem “richtigen” Unterricht bei Vanja hatte ich nur in einem lokalen Orchester Flöte gespielt, wo die Bedingungen für eine Weiterentwicklung leider nicht gut waren. Erst viele Jahre später, als die Dirigenten des Orchesters wechselten, hatten die Bedingungen und die musikalische Leitung einen wesentlichen Einfluss auf meine Entwicklung und meinen Fortschritt.

Der Privatunterricht bei einem professionellen Flötisten zahlte sich schnell aus, denn die Fortschritte wurden von Woche zu Woche deutlicher. Nach einem Jahr der Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfungen reichte dies leider nicht aus, um die Aufnahmeprüfungen zu bestehen, aber ich schaffte es, die Aufnahmeprüfungen im zweiten Jahr an zwei Musikhochschulen in Ljubljana (SI) und Zagreb (CRO) zu bestehen, und mit dem Beginn meines Studiums begann eine der schwierigsten Perioden, da ich mit Herausforderungen konfrontiert wurde, von denen ich nicht einmal wusste, dass es sie gab. 

Anfänge . . .

Die ersten musikalischen Schritte waren durch das Spielen der Blockflöte geprägt. Erst im Alter von 9 Jahren lernte ich die Querflöte kennen. Mein Lehrer, Erno, war Oboist, aber er brachte mir viel über Musik bei. Ich liebte es zu üben und fühlte mich in der Musik immer sicher und akzeptiert. So war es kein Wunder, dass ich meine musikalische Ausbildung auf der Sekundarstufe fortsetzen wollte, aber leider fand ich keine Unterstützung – weder zu Hause noch in der Musikschule.

So setzte ich meine Ausbildung am Wirtschaftsgymnasium fort, und in der Musikschule mit Klavier-Akkordeonunterricht und später mit privatem Sologesangsunterricht. Erst ein Jahr vor den Aufnahmeprüfungen für ein Flötenstudium an einer Musikhochschule gelang es mir, die Aufmerksamkeit meiner Familie zu gewinnen und zu zeigen, dass es mir mit dem Musikstudium ernst war. So fand ich durch eine Reihe glücklicher Umstände weniger als ein Jahr vor den Aufnahmeprüfungen zu meiner ersten “richtigen” Flötenlehrerin, Vanja, mit der ich begann, mein Spiel zu verbessern.

Bis zu diesem “richtigen” Unterricht bei Vanja hatte ich nur in einem lokalen Orchester Flöte gespielt, wo die Bedingungen für eine Weiterentwicklung leider nicht gut waren. Erst viele Jahre später, als die Dirigenten des Orchesters wechselten, hatten die Bedingungen und die musikalische Leitung einen wesentlichen Einfluss auf meine Entwicklung und meinen Fortschritt.

Der Privatunterricht bei einem professionellen Flötisten zahlte sich schnell aus, denn die Fortschritte wurden von Woche zu Woche deutlicher. Nach einem Jahr der Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfungen reichte dies leider nicht aus, um die Aufnahmeprüfungen zu bestehen, aber ich schaffte es, die Aufnahmeprüfungen im zweiten Jahr an zwei Musikhochschulen in Ljubljana (SI) und Zagreb (CRO) zu bestehen, und mit dem Beginn meines Studiums begann eine der schwierigsten Perioden, da ich mit Herausforderungen konfrontiert wurde, von denen ich nicht einmal wusste, dass es sie gab.

Warum nicht?

Als ich mein Studium in Ljubljana beendete, führte mein Weg direkt in ein Klassenzimmer voller Flötistinnen und Flötisten jeden Alters, mit unterschiedlichem Motivations- und Wissensstand, und zu deren Glück war ich jung, naiv und enthusiastisch.

Wir begannen, die Grenzen zu verschieben – in unseren Köpfen und bald darauf auch in unserem Spiel. All die Mühe, die Arbeit und das Talent wurden bald von anderen bemerkt, und der Erfolg stellte sich ein.

In der Zwischenzeit gelang es mir, mein Studium im Ausland (NL) und dann in Slowenien fortzusetzen, und die neuen Kenntnisse und Einsichten wurden sofort an die Schüler weitergegeben. So wuchsen die Motivation und die Begeisterung der Schüler, so dass die Harmonie in meiner Flötenklasse nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen war. 

Wir erreichten mit diesen wunderbaren Kindern mehr, als ich in meiner Grundschulzeit je erreicht hatte, aber ich fühlte mich in diesem “Schulsystem” immer schlechter.

Ich fühlte mich immer unbeschreiblich schlecht, wenn ein Schüler oder eine Schülerin den Unterricht abbrach, weil er/sie dem Druck der Schule nicht gewachsen war, obwohl er/sie sein/ihr Bestes gab. Als sich die unangenehmen Erfahrungen häuften, wuchs in mir der Wunsch nach einem Umfeld, in dem jeder so akzeptiert wird, wie er ist, und sich in seinem eigenen Tempo und auf eine Weise entwickeln kann, die ihm nahe steht.

Musik bietet so viel Schönes, und es ist nicht richtig, sie nur für Preise und Lorbeeren “auszubeuten”.

Musik ist ein Mittel, das tatsächlich das Leben eines Menschen retten kann – und wenn sie mein Leben gerettet hat, bin ich sicher, dass sie auch anderen helfen kann.

Und so wurde ein neues Musikstudio geboren, das …

inspiriert, Fähigkeiten entwickelt und Glück bringt.

Jeder & überall.

Wöchentlicher Unterricht, bei dem wir alle Genres der Musik spielen und erforschen und gleichzeitig unser Wissen über Musiktheorie und Geschichte verbessern, um das Spielen noch systematischer und angenehmer zu machen! Dazu kommen Musikspiele und Spielen nach Gehör, bei denen wir wirklich Spaß haben und unser Gehör, unsere Atmung, unsere Konzentration und andere Techniken schärfen, um exzellent und schmerzfrei spielen und auftreten zu können… Außerdem kommt ab und zu ein Gastflötist zu uns, der uns mit Rat und Tat zur Seite steht und uns hilft, unsere Ziele schneller zu erreichen!

Zur Belohnung gehen wir auch auf Konzerte und Festivals, schmeißen Partys und machen Karaoke zum Jahresende.

 

 Ernstes mit weniger Ernstem, Härteres mit Leichterem, und alles geht. Für real und mit viel Spaß!

IMAG1960

Wöchentlicher Unterricht, bei dem wir alle Genres der Musik spielen und erforschen und gleichzeitig unser Wissen über Musiktheorie und Geschichte verbessern, um das Spielen noch systematischer und angenehmer zu machen! Dazu kommen Musikspiele und Spielen nach Gehör, bei denen wir wirklich Spaß haben und unser Gehör, unsere Atmung, unsere Konzentration und andere Techniken schärfen, um exzellent und schmerzfrei spielen und auftreten zu können… Außerdem kommt ab und zu ein Gastflötist zu uns, der uns mit Rat und Tat zur Seite steht und uns hilft, unsere Ziele schneller zu erreichen!

Zur Belohnung gehen wir auch auf Konzerte und Festivals, schmeißen Partys und machen Karaoke zum Jahresende.

Ernstes mit weniger Ernstem, Härteres mit Leichterem, und alles geht. Für real und mit viel Spaß!

Möchten Sie mehr über den Flötenunterricht erfahren?