Pija Hocevar

HINTER DEM VORHANG

Teil 4

Im Sommer 2006 besuchte ich mein erstes Seminar, Musica Loca, bei Prof. Matej Zupan.
Ich hatte keine Ahnung, was ein Seminar war, ich erinnere mich nur daran, dass ich zu Hause wie ein kleines Kätzchen ernsthaft, hartnäckig und von Herzen um Geld für die Teilnahme bettelte. Obwohl wir vier Kinder waren, hatte keiner von uns ein Stipendium, weil wir gerade die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt hatten. Das Komische ist, dass wir überhaupt nicht reich waren, ganz im Gegenteil… Unser Vater investierte seinen Anteil sorgfältig in “sein Zeug”, so dass der Rest unserer Bedürfnisse von unserer Mutter abgedeckt werden musste. Sie können sich vorstellen, wie schwer es ist, 4 Kinder mit einem Gehalt zu erziehen, aber unsere Mutter ist eine Supermutter, und ich weiß bis heute nicht, wie sie das alles geschafft hat. 
Schließlich gelang es mir, das Geld für die Anmeldung zu “sammeln”, und ich legte etwas von meinem Ersparten und von Aktioooon dazu. Mit einem viel zu großen Rucksack ging ich als Reisender zum Seminar in Škofja Loka. Ich konnte kaum laufen, weil ich hin und her schwankte, und zweimal bin ich sogar auf dem Hintern gelandet, weil mein Rucksack fast schwerer war als ich… Wie dem auch sei, mit dem größten Lächeln im Gesicht gesellte ich mich zu allen Teilnehmern auf den Hof der Musikschule, wo meine musikalische Reise einen steilen Aufstieg begann.


In dieser Woche gelang es mir, den Ton anzugeben, und die Freude, der Stolz und die Begeisterung, die ich dabei empfand, sind unbeschreiblich.

Ich war so, so glücklich.
 
In der gleichen Woche meines 1. Seminars erwähnte ich in einem Gespräch mit meinem Professor meinen Wunsch, an der Musikhochschule zu studieren, und dieser verwies mich auf die Auswahl zweier Professoren. Der Zufall wollte es, dass ich mich für einen Flötisten entschied, der zu diesem Zeitpunkt in der Nähe meines Wohnortes unterrichtete. Und eine bessere als Vanja Ivanković hätte ich wirklich nicht wählen können.
Das bedeutete, dass ich unter der Woche eine 60 km lange Hin- und Rückfahrt zwischen den Hügeln und Tälern von Dolenjska und meinem Gymnasium auf mich nehmen musste, und meine Mutter musste die zusätzlichen Kosten und den Transport bezahlen…

 

 

Fortsetzung folgt . . . 💛