Pija Hocevar

HINTER DEM VORHANG

Teil 3

Unter der Woche ging ich auf das Gymnasium und am Wochenende auf die Orgelschule. Ich fühlte mich, als würde ich einen Traum leben. Ich muss zugeben, dass mir das eine Menge physischer Arbeit auf unserem Bauernhof ersparte, aber gleichzeitig füllte ich meine Seele mit dem Besten, was diese Welt zu bieten hat. Mein Wunsch, an der Musikhochschule in Ljubljana zu studieren, schien also wieder real zu sein, aber seit mehr als zwei Jahren hatte ich bei niemandem mehr Flötenunterricht, also begann ich mich nach Lehrern umzusehen.

 

In unserer Gegend war die Situation in Bezug auf professionelle Flötisten damals unbekannt, aber durch eine Kombination von Umständen, durch den damaligen Dirigenten des örtlichen Orchesters, Aleš Makovac, bei dem ich auch für kurze Zeit meine Stimme im Sologesangsunterricht entwickelte, fand ich den Weg zu einer Lehrerin, Andreja Zlatič, der ich sehr dankbar bin, denn sie gab mir viele neue Noten und verwies mich gleichzeitig auf ein Seminar, das erste in meinem Leben, das von Prof. Matej Zupan geleitet wurde.

 

Bevor ich auf das Seminar eingehe, möchte ich kurz auf meine erste Begegnung mit Prof. Zupan eingehen …

 

Bis ich ihn traf, war ich mir ziemlich sicher, dass die Art und Weise, wie ich spielte, wahrscheinlich in Ordnung war. Bis dahin hatte ich keine “echten” Flötisten gehört, nicht einmal auf den CDs, die ich mir eifrig in der Bibliothek auslieh.
Nach letzterem können Sie sich vielleicht vorstellen, wie mein tatsächlicher Spielzustand war und wie meine erste Begegnung mit einem professionellen Flötisten ausgesehen haben mag.. ☺️
Trotz des großen Lampenfiebers und der gleichzeitigen Ungeduld war dieser Tag, ich übertreibe nicht, magisch für mich! Und warum?
An diesem Tag habe ich zum ersten Mal gehört, wie eine Flöte klingt! Zum ersten Mal hörte ich ihren Ton, ihre Farbe, ihren Ausdruck. Ich erinnere mich an das Gefühl, als hätte jemand ein Feuer in mir entzündet, meine Augen bekamen ein Funkeln und meine Ohren eine neue Liebe.
Pure Magie, endlich offene Augen und Ohren, ganz zu schweigen von der Freude in meiner Seele und meinem Körper.

Dieser Tag war ein wunderbarer Tag für mich und ein wichtiger Meilenstein auf meinem musikalischen Weg.

 

 

Fortsetzung folgt . . . 💛