Pija Hocevar

HINTER DEM VORHANG

Teil 2

Bald darauf öffnete sich eine andere Tür, die es mir glücklicherweise ermöglichte, weiterhin kreativ zu sein.
Ich setzte meine Ausbildung am Wirtschaftsgymnasium in Novo mesto fort, und in der Musikschule nahm ich weiterhin Pianoakkordeonunterricht bei Ivanka Benković, da ich die Kriterien für Sologesang nicht erfüllte. Oh je, wie viele Ablehnungen in so kurzer Zeit. Ein normaler Mensch hätte aufgegeben, aber das kann man nicht, wenn einen etwas von innen heraus antreibt.

 

So verbrachte ich einige sehr interessante Jahre an der Wirtschaftshochschule. Die Schule war großartig, weil ich mit der Flöte an vielen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Schule beteiligt war. Die Professoren waren verständnisvoll, aber nicht nachsichtig, einer von ihnen, der ein Amateurmusiker war, erlaubte mir sogar, einen großen Stapel Noten auszudrucken, nachdem ich meine Aufgaben im Informatikunterricht erledigt hatte (A.d.V. das Internet war damals gerade so weit verbreitet, dass es eine wirklich große Sammlung kostenloser Noten gab, was ich natürlich ausnutzte), und wenn es Dezember wurde, sahen mich meine Mitschüler gerne in der Rolle eines musikalischen Flaschengeistes, der ihre musikalischen Wünsche erfüllte. Meine Improvisation und das Spielen nach Gehör fanden definitiv wieder ihren Platz. 😃


Während meiner Gymnasialzeit ließ mich der Wunsch, Musik zu studieren, jedoch nicht zur Ruhe kommen. Das Pianoakkordeonspielen war toll und ein echtes Vergnügen, das Instrument an sich hat verschiedene Ausdrucksmöglichkeiten und so gesehen war es sowohl ein Vergnügen als auch eine Herausforderung, aber mit der Querflöte fühlte ich mich stärker, selbstbewusster, irgendwie “heimischer”, so dass es nur eine Frage der Zeit war, bis die endgültige Wahl und die komplette Konzentration auf ein Instrument fallen würde.

 

Mein 2. Jahr am Gymnasium neigte sich langsam dem Ende zu, und zufällig erhielt ich die Information, dass es in Novo mesto eine Orgelschule gab, an der ich zusätzliche musikalische Kenntnisse erwerben konnte. Mit dieser Nachricht ging ich nach Hause und war überglücklich, dass es ein Licht am Ende des Tunnels und eine Lösung in meiner Nähe gab. Als ich fragte, ob ich mich einschreiben könne, lautete die Antwort erneut: Nein.
Wissen Sie, man bekommt von jedem Elternteil etwas mit, und wenn ich von meiner Mutter ein offenes Ohr, ein gutes Herz und viel Geduld habe, so kommt die Sturheit definitiv von meinem Vater. Und an diesem Abend, als ich wieder das schallende NEIN hörte, brach ich völlig zusammen. Ich habe die ganze Nacht geweint, und am Morgen, nach einer schlaflosen Nacht, fühlte ich mich plötzlich stark. Ich kann das Gefühl nicht beschreiben, aber das Ergebnis war, dass ich frühmorgens nach Novo mesto fuhr und mich für das erste Jahr der Orgelschule Novo mesto einschrieb, und als ich zu Hause ankam, sagte ich meinem Vater ruhig und innerlich verängstigt: “Ich bin eingeschrieben”.

 

So ist das eben, wenn man etwas wirklich von ganzem Herzen will, kann einen niemand aufhalten. Keiner.

 

 

Fortsetzung folgt . . . 💛